Callmobile

Der Mobilfunk-Discount-Anbieter Callmobile erblickte Ende 2005 unter dem Namen EasyMobile als Joint-Venture der durch ihre Billigfluglinie bekannten EasyGroup und des dänischen Telekommunikationsunternehmens TDC auch in Deutschland das Licht der Welt.


Callmobile zur Website von Callmobile

Bereits ein Jahr später übernahm der Service-Provider Talkline, damals eine Tochter der TDC, auch die andere Hälfte von EasyMobile und es erfolgte eine Umbenennung in Callmobile. Inzwischen gehört Talkline zu debitel.

Callmobile nutzt das Netz von T-Mobile und bietet zwei Tarife mit den für Prepaid Anbieter typischen niedrigen Gebühren. Allerding: bei einem geringeren Nutzungsaufkommen als € 6,– über einen Zeitraum von 3 Monaten wird zur Deckung der Kosten für die Kontopflege eine Administrationsgebühr in Höhe von € 1,– pro Monat in Rechnung gestellt.

Der Clever9-Tarif ist dabei ein Einheitstarif mit identischen Entgelten für Gespräche und SMS in alle Netze, der Clever3-Tarif bietet niedrigere Gebühren für Gespräche zu anderen Callmobile-Kunden, dafür sind Verbindungen in andere Netze teurer.
Zusätzlich gibt es bei diesem Tarif die Option auf zwei jeweils monatsweise buchbare Flatrates, entweder nur zu Callmobile-Kunden oder auch ins deutsche Festnetz.

Die Aufladung des Guthabens erfolgt bei beiden Tarifen über die Homepage, wahlweise manuell, was allerdings mit einer Gebühr verbunden ist, oder automatisch, sobald das Guthaben einen bestimmten Betrag unterschreitet. In beiden Fällen geht die Abrechnung per Bankeinzug von statten.