Roaming-Gebühren beim Auslandsurfen

Ab dem kommenden Sommer soll die Nutzung des mobilen Internets im Ausland billiger werden. Langfristig sollen Roaming-Gebühren ganz abgeschafft werden. Das Europaparlament hat eine Neuregelung der Gebühren für die Handynutzung im EU-Ausland verabschiedet.

In diesem Entwurf ist vorgesehen, dass die Roamingkosten bis Ende 2015 schrittweise gesenkt werden sollen. Anfang 2016 sollen dann im EU-Ausland die gleichen Tarife gelten, wie im Inland. Die Vorlage muss noch vom Ministerrat abgesegnet werden. Im Juli sollen die Gebürhen für ein MB Datenübertragung auf 50 Cent begrenzt werden, Mitte 2013 auf 30 Cent und Mitte 2014 auf 20 Cent.

Die Grünen befinden diese Beschlüsse nicht als ausreichend. Der SPD-Abgeordnete Norbert Glante sagte, die Mehrheit im Europaparlament habe "einmal mehr die Interessen der Mobilfunkindustrie über die der Verbraucher gestellt". Die deutsche Grüne Rebecca Harms kritisierte: "Die Roaming-Abzocke bleibt."